LeseHerbst

LeseHerbst Billstedt, Horn, Mümmelmannsberg

Abschlussbericht zum LeseHerbst 2021


Projektbericht zum Download: Projektbericht_LeseHerbst2021.pdf

LeseHerbst 2021 kurz und knapp:

  • Herausforderungen durch das Infektionsgeschehen bestimmen 11. Veranstaltungsreihe
  • viele Formate „to go“ bieten maximale Flexibilität
  • circa 150 realisierte Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Familien
  • große Teilnahmebereitschaft im Zeitraum Oktober 2021 bis Februar 2022
  • Einrichtungen und ihre Besucher*innen dankbar für die abwechslungsreichen Angebot im LeseHerbst
  • Hoffnung auf eine bessere Planbarkeit im Jahr 2022

Mit dem LeseHerbst 2021 ging die Veranstaltungsreihe rund um die Leseförderung in Billstedt, Horn und Mümmelmannsberg in ihr elftes Veranstaltungsjahr. Die drei Bücherhallen in der Region, Schulen, Kitas und weitere Einrichtungen des Sozialraums haben ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm erarbeitet, um die langen Monate des Lockdowns und der Kontaktbeschränkungen zu kompensieren und die Leseförderung für Kinder, Jugendliche und Familien wieder attraktiver zu gestalten. Im Rahmen der Vorbereitungstreffen haben sich die Partnereinrichtungen darauf verständigt, den Veranstaltungszeitraum auf drei Monate auszuweiten (Oktober bis Dezember), um eine größtmögliche Flexibilität zu gewährleisten. Denn obwohl die Schulen und Betreuungseinrichtungen im Herbst/Winter 2021 geöffnet blieben, war zu erwarten, dass das Infektionsgeschehen alle Beteiligten erneut vor große Herausforderungen stellen würde. Da Corona-bedingt einige Veranstaltungen verschoben werden mussten, wurde der Projektzeitraum bis Ende Februar 2022 verlängert, so dass mehrere zuvor abgesagte Veranstaltungen nachgeholt werden konnten.

Neben bewährten Formaten wie Lesungen, szenischen Lesungen, Workshops, Mitmachaktionen, Lese- und Schreibwettbewerben haben viele Einrichtungen verstärkt auf „to go“ Angebote gesetzt. So hat die Bücherhalle Mümmelmannsberg zusammen mit dem Kinderbuchautor Andreas Röckener kleine Aufgabenzettel entwickelt, die entweder mit nach Hause genommen oder auch vor Ort in der Bücherhalle bearbeitet werden konnten.

Zu den Highlights der Veranstaltungsreihe gehörte die Lesung der Journalistin und Autorin Kübra Gümüsay aus ihrem Buch „Sprache und sein“ an ihrer ehemaligen Schule Kurt-Körber-Gymnasium. An der Brüder-Grimm-Schule fand ein Vorlesetraining mit der Autorin und Lesetrainerin Irene Margil statt, an der 15 Lehrer*innen teilgenommen haben. Zu den Vorteilen dieses Formats gehört der Schneeballeffekt, da eine Vielzahl von Schüler*innen von den Impulsen und erlernten Fähigkeiten der Vorleser*innen profitieren und die Qualität der Leseförderung verbessert wird.

Um den Kontaktbeschränkungen in Innenräumen zu entgehen, hat die Bücherhalle Horn zusammen mit der Künstlerin Colombina einen interaktiven Erzählrundgang an der frischen Luft konzipiert und diesen insgesamt dreimal im Raum Dringsheide und Haferblöcken durchgeführt.

Die Bereitschaft aller beteiligten Einrichtungen, nach einem Jahr mit überwiegend digitalen Formaten wieder Veranstaltungen in Präsenz durchzuführen, war enorm groß. So standen neben den angesprochenen Angeboten zum Mitnehmen 34 Workshops, 9 Autorenlesungen, 7 szenische Lesungen und 5 Lesetrainings auf dem Veranstaltungsprogramm, die zum größten Teil durchgeführt werden konnten. Allerdings war ein Umplanen, Anpassen und Improvisieren unumgänglich, da es täglich zu Corona-bedingten Ausfällen sowohl auf Veranstalter- als auch auf Besucherseite kam. Davon betroffen waren auch die rund 60 geplanten Bilderbuchkino-Termine sowie alle Gedichte-für-Wichte Veranstaltungen, die regelmäßig einmal pro Woche in vier Einrichtungen im Entwicklungsraum angeboten werden. So hat der LeseHerbst 2021 mit rund 150 geplanten Veranstaltungen, 2.000 teilnehmenden Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie 1.000 Nutzer*innen der Mitnehm-Angebote in den Bücherhallen wieder an das Angebotsniveau von 2019 anknüpfen können, allerdings zum Teil mit geringeren Besucherzahlen durch die Verunsicherung der Familien und durch das Infektionsgeschehen.

Ein großer Dank geht an die drei öffentlichen Bücherhallen und alle Stadtteileinrichtungen, die mit großem Engagement trotz aller Corona-bedingten Einschränkungen den LeseHerbst zu einem spannenden, anregenden Erlebnis für Kinder, Jugendliche und Eltern in Billstedt, Horn und Mümmelmannsberg gemacht haben.

Der LeseHerbst wurde durch das Bezirksamt Hamburg-Mitte sowie die Joachim Herz Stiftung mit dem Projekt „heimspiel. Für Bildung“ finanziert und wird im Herbst 2022 erneut stattfinden.

Kontakt:
Bettina Rosenbusch, Billenetz, Billstedter Hauptstraße 97, 22117 Hamburg,
Tel.: 040 21 90 21 94; bettina.rosenbusch@billenetz.de



Verleihung des Holger Cassens-Preis an den LeseHerbst in 2015

Feierliche Preisverleihung des Holger Cassens-Preis für den LeseHerbst Billstedt-Horn-Mümmelmannsberg am 12.11.2015 in der Patriotischen Gesellschaft -

Foto: Nina Carstensen
Talkrunde mit Stifter Holger Cassens, Monika Abraham aus der Jury der Patriotischen Gesellschaft, Bettina Rosenbusch und der Koordinatorin des LeseHerbst Claudia Deppermann.
 
aul